Unsere Innenstädte sind als Wirtschaftszentren mit am stärksten von der Pandemie betroffen. Durch den Lockdown sind diese Orte zum Leben,  Arbeiten und Wirtschaften nachhaltig gefährdet und drohen dauerhaft Schaden zu nehmen. Wir Händler, Gastronomen und Dienstleister stehen vor vielfältigen Herausforderungen – von großen  Umsatzeinbrüchen über massive Liquiditätsprobleme bis zur nachhaltigen Abwanderung der Kaufkraft in Richtung der von der Krise profitierenden Onlinekanäle.

Wir haben die Initiative „gemeinsamöffnen“ gestartet, weil wir eine Teilöffnung des Handels und der Gastronomie für hochproblematisch halten. Dies wollen wir Ihnen nachfolgend darlegen. Unsere Initiative ist zwar kommunal gestartet, soll aber Impuls sein, Gehör finden, Wellen schlagen bis zur Politik !

Unsere schönen Städte am Hochrhein, Waldshut und Tiengen, wollen wir lebendig erhalten und daher treibt es uns um, zeitnah, zeitgleich öffnen zu dürfen: Wir wollen unsere Städte wieder zu lebendigen und sicheren Orten der Begegnung machen.